Basler Herbstmesse: 24. Oktober bis 10. November 2020

Die Basler Herbstmesse ist viel mehr als nur eine Messe. Dieses traditionelle Ereignis, das die Geschichte der Stadt seit mehr als 500 Jahren prägt, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Das Festival, das sich auf sieben Hauptplätze und ein Messegelände verteilt, vermittelt den Eindruck, dass die ganze Stadt in ein Messegelände verwandelt wird.

Geschichte der Basler Herbstmesse

Der grösste Volksfestplatz der Schweiz ist das Ergebnis einer uralten Tradition, die bis ins Spätmittelalter zurückreicht.

Die Stadt erlebte während des Basler Konzils von 1431 bis 1448 einen enormen wirtschaftlichen und demografischen Aufschwung, bevor sie 1449 in der Krise versank. Um die Wirtschaft anzukurbeln, sei eine in regelmäßigen Abständen veranstaltete Messe notwendig. Als “Freie Stadt” des “Heiligen Römischen Reiches” benötigte Basel für die Durchführung einer solchen Veranstaltung die Erlaubnis des Kaisers. Papst Pius II. , der Wohltäter der Stadt, soll ein Empfehlungsschreiben an den deutschen Kaiser Friedrich III. geschickt haben.

Leider hat sie sich auf dem Weg dorthin verlaufen. Einige Jahrzehnte später sollte eine neue Initiative des Basler Bürgermeisters Hans von Bärenfels endlich von Erfolg gekrönt sein. Am 11. Juli 1471 erhielt die Stadt Basel die offizielle Urkunde mit dem kaiserlichen Siegel, die ihr das Privileg verlieh, die Messe « für alle Ewigkeit » durchzuführen.

Basel hatte nun seine fröhliche und lebendige Messe, auf der man die Produkte der Händler kaufen, den Durst in aller Ruhe stillen und die Akrobaten und Sänger in ihrer ganzen Pracht bewundern konnte. Im Laufe der Jahre sind rudimentäre Attraktionen wie der Irrgarten, die Geisterbahn und das Fass rudimentären technischen Schmuckstücken wie dem heutigen Freifallturm gewichen. Auch das Wahrzeichen der Messe, das Riesenrad auf dem Münsterplatz, hat sich von einer Höhe von 20 Metern in den 1970er Jahren bis heute auf nicht weniger als 60 Meter Höhe entwickelt. Auf dem Petersplatz erfreuen Spezialitäten wie “Mässmogge” und “Maagemòrsèlle” seit Jahrhunderten Süßwarenliebhaber jeden Alters.

Zur Erinnerung: Die Basler Herbstmesse beginnt am Samstag vor dem 30. Oktober. Um Punkt 12 Uhr wird die Glocke der Kirche Saint-Martin vor zahlreichen Zuschauern eingeläutet. Franz Baur führt diese Tradition seit vielen Jahren aus Überzeugung fort. Wie seine vielen Vorgänger erhält auch der Page jedes Jahr ein neues Paar Handschuhe als Gehalt. Die erste für die Glocke, die die Messe ankündigt, die zweite für die Glocke, die die Veranstaltung abschließt. Die Tatsache, dass man erst dann in den Genuss des ihm zustehenden Geldes kommt, wenn alles vorbei ist, zeigt die vom Protestantismus geerbte Besonnenheit des Auftraggebers. Auch dies ist ein typisches Merkmal von Basel.

Ein kleiner Einblick in die Attraktionen, die Sie erwarten

DAS GROSSE RAD

Wenn Sie auf der Kleinbasler Seite des Rheins am Ufer entlang schlendern, werden Sie ein schillerndes Schauspiel erleben, wenn das Riesenrad hell über der Skyline von Grossbasel leuchtet.

FALLENDER TURM

Um eine fantastische Aussicht auf die Stadt zu geniessen, gibt es nichts Besseres als den Freifallturm auf dem Messeplatz. Genießen Sie die Aussicht von oben, denn im nächsten Moment werden Sie 80 Meter hoch in die Leere fallen. Diese Erfahrung wird Ihnen zweifellos einen großen Adrenalinschub und eine Menge Spaß bereiten!

NERVENKITZEL UND ADRENALIN

Noch mehr Nervenkitzel erleben Sie in der Kaserne Basel, wo die Fahrgeschäfte Sie in halsbrecherischer Geschwindigkeit umdrehen – Nervenkitzel garantiert.

SHOPPING UND ESSEN

Der Petersplatz beherbergt eine Vielzahl von Ständen, die Basler Spezialitäten, Kunsthandwerksprodukte, erlesene Köstlichkeiten und eine Atmosphäre bieten, die nur die Basler Herbstmesse zu bieten hat.

SÜßIGKEITEN UND SPEZIALITÄTEN

Geniessen Sie Lebkuchen, Mässmogge (gefärbter Gerstenzucker gefüllt mit Haselnussteig), geröstete Mandeln, Magenbrot (Alpenbrot), Beggeschmutz (Eiweiß zu Schnee verarbeitet, mit Schokolade überzogen und mit Kokosflocken dekoriert) und Rahmdääfeli (Rahmkaramellen). Lassen Sie sich vom Charme der zahlreichen Stände auf der Messe verführen und gönnen Sie sich etwas.

FÜR DIE KLEINEN

Bei der Messe Basel haben Jung und Alt gleichermassen Sterne in den Augen. Auf dem Barfüsserplatz, dem Messeplatz, der Kaserne, dem Petersplatz und dem Münsterplatz gibt es viele Attraktionen, die Kinder begeistern werden.